Man kann die Liebe nicht verbieten… auch nicht zwischen Kindern und Erwachsenen –   Leave a comment

Die Liebe wird in Zukunft nicht mehr zu verbieten sein… Eine Legalisierung der Liebe sowie Regulierung von göttlichen Heilplanzen Pflanzen (z.B. mariuhana) ist für eine glückliche zukunft unabdingbar und wird schon bald realität.

Danke an die Universelle Kraft der Liebe – Wir sind alle Wiedergeborene Seelen….

VOR GERICHT BEANTRAGT

Niederländischer Pädophilen-Verein soll verboten werden

16. Mai 2012, 19:23

Staatsanwaltschaft: Auflösung zum Wohl der Gesellschaft nötig

Den Haag – Vor einem niederländischen Gericht hat die Staatsanwaltschaft die Auflösung der umstrittenen Pädophilen-Vereinigung „Martijn“ beantragt. Das Verbot und die Auflösung der Organisation seien zum Wohl der Gesellschaft notwendig, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf ihrer Internetseite mit. Die Vereinigung verfüge über eine Internetseite, die sexuellen Straftätern ein „digitales und soziales Netzwerk“ biete. Es gebe bereits eine „Subkultur“, die sexuelle Beziehungen zwischen Kindern und Erwachsenen toleriere und verherrliche, kritisierte die Staatsanwaltschaft.

  • MEHR ZUM THEMA
  • NETZWERK:verlässliche Services von next layer
  • Werbung

Der Fall wird vor einem Zivilgericht im niederländischen Assen verhandelt, nachdem ein Strafgericht im November ein Vorgehen gegen die 1982 gegründete Organisation abgelehnt hatte. Mit einer Entscheidung wird in rund sechs Wochen gerechnet.

Die Pädophilen-Vereinigung „Martijn“ hat rund 60 Mitglieder. Sie fordern gesellschaftliche Akzeptanz für sexuelle Beziehungen zwischen Minderjährigen und Erwachsenen, wenn diese unter Einwilligung beider Beteiligter stattfinden. (APA, 16.5.2012)

Kommentar posten

Posting 176 bis 214 von 214

Ich fühl mich jetzt von den Japanern bestätigt

Ich mich auch, darum habe ich diesen eigentlich unnötigen Kommentar verfasst 🙂

Etwas als abartig zu empfinden ist lediglich Folge von kultureller Prägung.
Wir wurden dazu erzogen Pädophile als abartig zu empfinden und damit wurde unser Horizont festgelegt.
Aber alles fließt und es ist nicht unmöglich das 2062 Plätze umbenannt werden müssen wenn sie nach Politikern benannt wurden die 2012 Stimmung gegen Pädophile gemacht haben.

Ist dieser kulturrelativistische Unsinn auch lediglich die Folge kultureller Prägung?

Advertisements

Veröffentlicht Juni 3, 2012 von liebeslehre in prozess urteil, sexualpolitik

Geistlicher Cyber Sex _ das Opfer wurde Täter   Leave a comment

Geistlicher soll Cyber-Sex mit Kindern gehabt haben

MITTWOCH, 23. MAI 2012, 14:53 UHR

Siegen/Netphen (dpa/lnw) – Ein Geistlicher aus Netphen (Kreis Siegen-Wittgenstein) muss sich wegen Verbreitung Kinderpornografischer Schriften vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Siegen hat Anklage gegen den 55 Jahre alten, mittlerweile von seinen Pflichten entbundenen Gemeindepfarrer erhoben. Auf dem Computer des Mannes wurden mehr als 1000 Bilder und Filme mit kinderpornografischen Inhalten entdeckt. Diese soll der Geistliche auch an Kinder und Jugendliche weitergegeben haben.

http://www.bild.de/regional/koeln/koeln-regional/geistlicher-soll-cybersex-mit-kindern-gehabt-24292258.bild.html

 

Vom Opfer zum Täter aufgestiegen

Von Elmar Schütze

  BERLIN –  

Zum Auftakt des dritten Prozesses um sexuellen Missbrauch in der Parkeisenbahn in der Wuhlheide haben die Angeklagten Geständnisse abgelegt. Offenbar hatten die Vorfälle schon seit Langem Methode.

Der 31-jährige Tobias N. gibt sexuellen Missbrauch von Kindern und Schutzbefohlenen in zehn Fällen in den Jahren 2001 bis 2007 zu, der 26-jährige Steffen M. muss sich für drei Fälle verantworten. Sie hätten auf dem Vereinsgelände und in ihren Privatwohnungen Sex mit Kindern und Jugendlichen gehabt, die bei der Parkeisenbahn ihre Freizeit verbrachten. Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft Tobias N. 13 Fälle vorgeworfen, die drei noch offenen Taten kommen erstmal zu den Akten.

 

Die Angeklagten Tobias N. (2.v.l.) und Steffen M. (l.) bei ihrer Ankunft zum Prozessauftakt im Landgericht in Berlin.
Foto: dapd

Auf der Anklagebank sitzen an diesem Donnerstag zwei Jungen mit piepsigen Stimmen. Ihre Angaben zur Person sind kaum zu verstehen – vielleicht aus Scham über ihr Verhalten. Dafür geben die von ihren Anwälten verlesenen Geständnisse den Blick frei auf die Zustände bei dem Verein. Auf die Hierarchie, die Vorgesetzte und Untergebene produziert, wo es doch um ein spielerisches Hobby von jungen und alten Jungs gehen sollte. Auf die schwitzige Männerbündelei, in der über Hinweise auf sexuelle Übergriffe auf „die Untergebenen“ hinwegschaut wird. Auf die Methode, die all dies offenbar seit Langem hatte.

So ließ Tobias N. seinen Anwalt sagen, er selbst sei als zwölfjähriger Eisenbahn-Enthusiast bei der Parkeisenbahn gelandet und habe rasch bemerkt, „dass ich schwul bin.“ Dort habe er auch seine ersten sexuellen Kontakte gehabt. Als Opfer offenbar. Im Laufe der Jahre stieg er in der Hierarchie auf bis zum Bahnhofsleiter – und wurde zum Täter.

 

Die juristische Aufarbeitung um den Skandal bei der Berliner Kindereisenbahn geht weiter.
Foto: dpa

Heute wisse er, dass er sich bei der Bahn aufgehalten habe, weil er dort Sex mit Kindern und Jugendlichen haben konnte, die ihm anvertraut worden waren. Der 31-Jährige, der heute als Zugbegleiter bei der Deutschen Bahn angestellt ist, wegen Krankheiten nach eigenen Angaben aber kaum arbeiten kann, entschuldigte sich für seine Taten.

Dies tat auch ein Bekannter, der Mitangeklagte Steffen M. Er habe mit dem Verein nichts zu tun, sei nur „aus Neugier“ zu Treffen gegangen, bei denen er Sex gehabt habe. Vor Gericht bezeichnete er sich als Außenseiter. Heute arbeitet er für ein Unternehmen im Güterverkehr.
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/missbrauchsprozess-am-landgericht-berlin-vom-opfer-zum-taeter-aufgestiegen,10809148,16105370.html

 

Veröffentlicht Juni 3, 2012 von liebeslehre in Uncategorized

Getaggt mit

Menschen sind von Natur aus pädophil   Leave a comment

„Sind alle Männer pädophil?“ – Kontroverse Doku

← Zurück

"Sind alle Männer pädophil?" - Kontroverse Doku
Das Covergirl auf diesem Filmplakat ist erst 14 Jahre alt.

Der niederländische Regisseur Jan-Willem Breure hat es bewusst ausgewählt, um potenzielle (männliche und erwachsene) Zuschauer mit der Frage zu konfrontieren, ob sie sich von ihr angezogen fühlen und wenn ja, wie sie dazu stehen, wenn man sie über das Alter des Mädchens aufklärt.

Ist das schon Pädophilie? Die Dokumentation des 23-Jährigen, welche derzeit durch diverse Filmfestspiele in Europa und Übersee tingelt, stellt genau diese Frage und beantwortet sie mit einem „Jein“.

Breure lässt Neurologen, Psychologen und Modelscouts sprechen und kommt zu dem Schluss, dass so ziemlich alle Männer „hebephil“ seien, d.h. Jugendliche attraktiv fänden. Nach Auffassung des Filmes sollte man sie von richtigen Pädophilen unterscheiden, die auf Vorpubertierende stehen.

Der Regisseur und seine Experten spannen den Bogen von verschiedenen Kulturen und Epochen bis zu heutigen soziologischen Beispielen (etwa den Lolita-Kult in Japan) und legen nahe, dass es sich bei sexuellen Verhältnissen zwischen Erwachsenen und Teens um etwas Althergebrachtes und sehr viel Normaleres handele, als die Gesellschaft sich eingestehen wollte.

Insofern für sexuelle Aufklärung, Verhütung sowie Schutz vor Krankheiten gesorgt sei und der Akt einvernehmlich stattfände, gäbe es kein weltbewegendes Problem.

Was haltet ihr von dieser (vor allem rechtlich) nicht ganz unproblematischen Auffassung?

Bildquelle: Flickr.com/JW Productions

Nur eingeloggte User können Artikel kommentieren.
→ Log dich jetzt ein, um einen Kommentar zu schreiben!

(25.05.12 12:47)Spam?

meiner meinung nach wird diese thematik tot geschwigen und taburisierd.. es wird nirgends behandelt oder erklärt weil keiner drüber den möchte.. ich bin der meinung es ist genauso wie der Tot ansich … niemand redet darüber und keiner möchte wissen was für auswirkungen das haben kann und denoch wird es in der schule erklärt aufgefasst und ausgearbeitet wiso nicht das selbe mir dieser thematik um die klaren unterschiede zwischen pedophilität und normalen menschen die einfach auf junges fleisch stehn ….. da sind welten zwischen aber auch ich bin nicht aufgeklärt also kann ich nicht sagen wie groß der fad zwischen normalität und schrecken ist … ich finds traurig das die meist wichtigsten themen nicht ausgearbeitet werden

(24.05.12 20:58)Spam?

also ich bin 15 (in zwei wochen sogar 16…weahy  ) und ganz ehrlich: ich steh überhaupt nicht auf andere 15 jährige männliche wesen… ich meine ich hasse es, wie sich manche von diesen super intelligenten leuten manchmal anstellen. ich finde was ältere männer sowieso viel sexier (wenn das die richtige steigerung ist) also mhm keine ahnung so 10-15 jahre ältere als ich 

(22.05.12 11:31)Spam?

Mist, für meinen Letzen Kommentar war zuwenig Platz.
Hier gehts Weiter http://www.spickmich.de/profil/MEI4O1ZgEZ

(22.05.12 11:04)Spam?

Hallo zusammen,
ich glaue, das die meisten von euch hier nicht wirklich was über das ganze Thema wissen. Das ist aber auch normal, weil es eben kaum jemanden gibt, den man dazu was fragen kann.
Ich mus euch erstmal sagen, das ich nicht so alt bin wie es in meinem Profil steht. Ich habe ein falsches Alter genommen, weil man sich bei vielen Seiten sonst nicht anmelden kann. Ich habe einen Freund, der viel älter ist als ich selber, und der wirklich Pädophil ist (eigendlich ist er das was die Pädos eine Halbhete nenen). Ich schreibe auch viel mit Pädophilen in Chats und in einem Forum, und NEIN, von denen hat mich noch nie einer angemacht oder blöd angelabert. Ich glaub die meisten stellen sich was ganz falsches vor wenn sie an Pädophile denken.
Zu erst mal zu ein paar Komentaren von euch :

@ detlef V. Du bist 15 und ein Pädomagnet?
Bist du bestimmt nicht, mit 15 bist du den Meisten Pädos zu alt. Und für die du nicht zu alt bist, das sind Halbheten und die können dann auch mit 15-jährigen meistens so garnichts anfangen. Wennn du wirklich so oft angelabert wirst dannn sind das keine Pädos.

@Dominic S., Hast du auch schon einen Schwulen oder ne Lesbe georfeigt? Wäre das selbe.

@Gillian B., Warum ist das moralisch nicht richtig, wenn sich zwei verlieben? Was ist so schlimm daran wenn es beide wollen? Nicht richtig ist es wenn sich da Leute einmischen, die nicht wissen wovon sie reden.

@Charlotte, du beschwerst die darüber das 18-19 jährige dir Komentare schreiben? Se

(18.05.12 16:26)Spam?

matthias, du sagst also, pia muss sich ändern, weil andere damit nicht richtig umgehen können? irgendwie verkehrt herum, meinste nicht?

(17.05.12 22:23)Spam?

@Pia: Danke für den „umwerfend“ langen Text. Wer sich im Internet so präsentiert, muss sich nicht wundern, wenn er auf seine Persöhnlichkeit angesprochen wird. Ändere doch einfach mal deine Privatsphäre-Einstellungen.

(17.05.12 18:45)Spam?

@Matthias…ich hab nie gesagt..jemand ist pädofil nur weil er jemanden hübsch findet….ich spreche von den vielen vielen IDIOTEN…die mich SOFORT anschreiben…wenn ich on gehe und mal wieder in der gerade online liste sichtbar bin….innerhalb von sekunden…bekomme ich anfragen über cs..ts..willst du camen..ich mach alles was du willst..tauscht du nacktfotos…HALLOOOOOO gehts noch…gestern meinte einer..“er sieht auf einem meiner fotos meine nippel“ ..totaler quatsch ….HALLOOOOOOO ich bin 13 Jahre alt ..und nur weil ich älter aussehe ist das noch lange kein Grund …waaaaahhh ich könnte mich da so in rage reden…aber das thema habe ich schon sooo oft im Devel mit anderen durchgekaut….einfach zum kotzen…UND ich warne EUCH….ich werde jeden melden…der mir weiterhin solche angebote schreibt 

(17.05.12 14:38)Spam?

@Pia: Ist man pädofil, nur, wenn man jemanden hübsch findet?

(17.05.12 12:02)Spam?

@alexa i. ich bin 15 und bin wie so’n Pedomagnet. Dann weist Du auch, wie wichtig Vorsicht ist.

(17.05.12 11:57)Spam?

Dann beschwert euch nicht, sondern verhaltet euch einfach Altersgemäß <.<

(17.05.12 10:17)Spam?

Ich kann Pia nur zustimmen!!!!!

Praktisches Beispiel: Sobald ich mein Pic reinstelle, auf dem ich 3 Jahre jünger bin, hagelt es FA´s von 18/19 (und älter) -jährigen… ^^.

(17.05.12 07:00)Spam?

also um mal die Überschrift zu beantworten…- JA! (zumindest die meisten, die sich hier in sm rumtreiben) xD

(17.05.12 03:53)Spam?

uhhh ohhh nein kleine kinder… das ist ja total schlimm dass man unbenutztes fleisch lieber hat als 3 jahre verottetes im keller hängendes… soooowas von unnatürlich xDDD

(17.05.12 03:41)Spam?

alexa, same here 

(17.05.12 02:01)Spam?

ich bin 15 und bin wie so’n Pedomagnet -.-

(17.05.12 01:41)Spam?

also mir is das mädchen auf dem bild zu jung oO
klar sieht ja ganz nett aus… aber… nö… angezogen fühl ich mich nich…

(17.05.12 01:29)Spam?

@Philipp
Seems Legit.
Das ergibt durchaus sinn :3

(17.05.12 00:50)Spam?

ich kenn in hannover nen pedo…
als er, bzw sie, sich geoutet hat… bzw es noch damit angegeben hat -.-
hätte ich des mädchen, des meinte, sie hätte mit 20 nen 11 jährigen gehabt, geohrfeigt…
und das nicht nur einmal…

(17.05.12 00:33)Spam?

Juristisch gesehen finde ich in der Tat entscheidend, ob glaubhaft vor Gericht dargestellt werden kann, ob sowas einvernehmlich stattfand und ob derjenige zusätzlich bezüglich des Alters getäuscht wurde o.ä..
Anhand des Falles mit dem Marco in der Türkei wird deutlich, dass solche Fragen wirklich nur im Einzelfall und unter Berücksichtigung aller Einzelumstände bewertet werden können. Nur auf diesem Wege kann man zwischen sexueller Nötigung Minderjähriger und einer zwar womöglich illegalen, aber unvorsätzlichen Tat unterscheiden.

(17.05.12 00:29)Spam?

@dennis
du bist ganz sicher kein pedo !! man kann sie auch mit 60 noch hübsch finden aber solange du nicht mit ihr schläfst und sie nicht als freundin willst ist alles oke und da du erst 17 bist ist das erst recht vollkommen oke XD

(17.05.12 00:29)Spam?

wenn die person 14 ist ist alles inordnung (es ist nur moralisch nicht richtig) wenn sie 13 oder jünger ist ist es strafbar

(17.05.12 00:26)Spam?

naja ich bin 17 und finds sie nicht schlecht, bin ich jetzt pedo ?

(17.05.12 00:12)Spam?

Da sag ich nur… Alle 13 jährigen wollen aussehen wie 18, alle 31 jährigen wollen aussehen wie 18… also wenn du eine siehst die aussieht wie 18 dann ist sie zwischen 13 und 31….

(17.05.12 00:08)Spam?

Das kann man vergleichen mit denn „Trap“ Bildern.
Dort sind attraktive Frauen abgebildet die sich als Männer herausstellen.
Da kann man ja aber noch lange nicht sagen das wenn z,b jemand diese Männer für Frauen hält er Homosexuell ist.

Selbstverständlich kann man eine 14 Jährige Attraktiv finden warum auch nicht.

Was uns aber abhält vom Sex ist die Moral die wir eben haben und der Schützer Instinkt und die Gesellschaftlichen Werte und so weiter.
Wenn man überhaupt herausfindet das sie unter 18 ist.
Das geht z.b durch Merkmale wie das sie z.b Kleiner als normal ist oder eben dadurch das sie dir sagt wie alt sie ist.

Würden die Gesellschaftlichen werte auf 17 oder gar 16 tendieren würde auch das mit der Zeit normal werden.

Man muss aber sehen inwiefern die Mädchen oder Jungen in ihrem Willen nicht eingeschränkt sind durch z.b Beeinflussung.

So kann man z.b einem 12 Jährigen Mädchen nicht zumuten sich wirklich Freiwillig zum Sex mit einem 40 oder 50 Jährigen zu entscheiden….
Die Kinder sind dann noch zu einfach zu beeinflussen in den meisten fällen.

Veröffentlicht Mai 26, 2012 von liebeslehre in pädophilie

Freispruch für Lehrer nach Sex mit Minderjähriger – Panorama – Alle Meldungen | DasErste.de   Leave a comment

Freispruch für Lehrer nach Sex mit Minderjähriger – Panorama – Alle Meldungen | DasErste.de.

etwas parteiische reportagen – die jugenlichen hatten sich verliebt, der lehrer hat es evtl ausgenutz und forciert…

aber mit mehr aufklärung und gesünderem verständnis zur liebe – einem anderem bewusstsein zu unserem trieb könnten solche beziehungen positiv existieren…

durch das umfeld wurd es erst schlimm für die mädels – die eigentliche beziehung zum lehrer war aufregend und schön…und ein gebrochenes herz muss jeder mal erleben… naja allen menschen gesunde, freie und aufgeklärte liebe…

Veröffentlicht Januar 26, 2012 von liebeslehre in prozess urteil

wegen einvernehmlicher liebe ins gefängnis…   Leave a comment

wie traurig und falsch unsere gesetze teilweise sind zeigen diese beispiele – jugendliche, einvernehmliche, aufgeklärte und glückliche liebschaften führen zu hohen strafen und zerstörung – als ob ein 13 jähriges mädchen nicht entscheideen könnte ob sie mit ihre 16 jährigen freund schlafen wolle – wie realitätsfern können richter sein…

MIT DER BITTE UM ERLAUBNIS ZUR LIEBE – LIEBE DARF NICHT UNTER STRAFE STEHEN….

Wenn die Liebesnacht in der Sexualtäter-Datei endet

16-Jähriger, der einvernehmlich Sex mit 12-Jähriger hatte, wurde als Sexualstraftäter verurteilt. Er ist somit in „Sexualstraftäter-Datei“ geführt – wie Kinderschänder. Experten kritisieren Justiz.

Die einvernehmliche Liebesnacht mit einer 12-Jährigen hat für einen heute 16-jährigen Kärntner weitreichende Folgen Foto © FotoliaDie einvernehmliche Liebesnacht mit einer 12-Jährigen hat für einen heute 16-jährigen Kärntner weitreichende Folgen

Zu heftigen Reaktionen hat die Verurteilung eines 16-Jährigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs vor wenigen Tagen am Landesgericht Klagenfurt geführt. Der unbescholtene Jugendliche, dessen Verbrechen es gewesen ist, einmal mit seiner 12-jährigen Freundin einvernehmlich Geschlechtsverkehr gehabt zu haben, ist nämlich jetzt ein registrierter Sexualstraftäter. Und er wird – zusammen mit Kinderschändern – in der neuen „Sexualstraftäter-Datei“ geführt. Für Rechtsanwalt Helmut Graupner, Co-Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Sexualforschung, ist ein solches Vorgehen der Justiz ein Wahnsinn: „In einem solchen Fall mit der Keule des Strafrechtes reinzufahren, ist keine adäquate Lösung.“

Die Verurteilung ist in mehrerer Hinsicht grenzwertig: Der 16-Jährige, der sechs Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung erhielt, machte sich strafbar, weil seine Freundin noch 12 Jahre alt gewesen ist. Wenige Tage später wurde sie 13 Jahre alt und es hätte keine Strafe für ihn gegeben. Die sechsmonatige Bewährungsstrafe scheint zwar für spätere Arbeitgeber nicht auf, aber – und das ist entscheidend: „Mit der Verurteilung wegen schweren sexuellen Missbrauchs ist die Aufnahme in die Sexualstraftäter-Datei verbunden“, sagt Graupner. Das könnte Folgen fürs ganze Leben haben.

Warum? Was ist die „Sexualstraftäter-Datei“? Seit 2009 werden im Strafregister Sexualstraftäter besonders gekennzeichnet und sind auf einen Knopfdruck abrufbar. Alle sechs Monate wird zudem im Zentralmelderegister ihre Wohnadresse abgefragt. „Zieht der junge Mann um, wird bei jedem Wohnungswechsel die Sicherheitsbehörde des neuen Wohnorts verständigt, dass nun ein Sexualverbrecher zuzieht“, sagt Graupner. „Man kann sich vorstellen, was das etwa am Land bedeutet.“ Für den 16-Jährigen gilt das bis zu seinem 26. Lebensjahr (die Tilgungsfrist beträgt zehn Jahre). Laut Graupner hätte man den Jugendlichen auch anders bestrafen können: mit einer Ermahnung, einer Diversion (Verfahrenseinstellung gegen Probezeit, gegen gemeinnützige Arbeiten), einem Schuldspruch ohne Strafe oder mit einer Geldstrafe. Graupner: „Der Gesetzgeber sagt, dass in solchen Fällen mit Zurückhaltung vorgegangen werden soll – leider hat das die Justiz ignoriert.“ Er kritisiert, dass zwischen freiwilligen und gewaltsamen Sex nicht differenziert wird.

Astrid Liebhauser, Jugend- und Kinderanwältin des Landes, sieht es genauso: „Ist es tatsächlich so, ist es übertrieben und der Gesetzgeber müsste sich etwas überlegen.“ Sie will sich den aktuellen Fall ansehen.

Karl-Heinz Grundböck, Sprecher des Innenministeriums, bestätigt, dass der Jugendliche nun im Strafregister als verurteilter Sexualstraftäter geführt wird

Haft für 15-Jährigen: 2005 wurde ein junger Mann in Klagenfurt zu einem Jahr Freiheitsstrafe, davon zwei Monate unbedingt, verurteilt. Er hatte als 15-Jähriger mit seiner 12-jährigen Freundin Sex.

„Eine ungewöhnliche Schuld“: Ein unbescholtener 17-Jähriger wurde 2001 zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Monaten verurteilt. Er hatte vier Mal mit seiner 13-jährigen Freundin geschlafen. Sein Verbrechen: Der Oberste Gerichtshof sah darin eine „ungewöhnliche und auffallende“ Schuld, weil der Bursche nicht ein Mal, sondern vier Mal mit seiner Freundin geschlafen hatte.

Sex mit 13-Jähriger: 2003 wurde am Landesgericht Klagenfurt über einen 16-Jährigen eine sechsmonatige Freiheitsstrafe verhängt. Er hatte nach einem Disco-Besuch Sex mit einer 13-Jährigen.

Toleranter Vatikan: Der Vatikanstaat hat in Europa das niedrigste Schutzalter für Kinder, er erlaubt Sex ab 12 Jahren. In Deutschland ist das Schutzalter 14, in der Schweiz sogar 16 Jahre.

Bursche verbüßt Strafe mit Fußfessel: Einen Tag vor dem Heiligen Abend wurde 2010 in Vorarlberg ein unbescholtener 17-Jähriger verhaftet. Der Grund: Er hatte mit einem 12-jährigen Mädchen einvernehmlich sexuelle Kontakte. Im September 2011 wurde er zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten, davon drei unbedingt, verurteilt. Die Haftstrafe kann er mit einer Fußfessel verbüßen.

Die „Sexualstraftäter-Datei“: Sexualstraftäter werden seit 2009 im Strafregister besonders gekennzeichnet und, wenn notwendig, mit Zusatzinfos (z. B. ein Tätigkeitsverbot für bestimmte Berufe) versehen. Es gibt ein besonderes Auskunftsrecht für z. B. Polizei, Behörden, Schulen

http://www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/klagenfurt/2871749/wenn-liebesnacht-sexualtaeter-datei-endet.story

„pädophile“ beziehung findet aktzeptanz und wege…   Leave a comment

ein 13 jähriger liebt eine frau und sie sind und bleiben ein paar –

vielen dank den beiden – sie stehen zur liebe auch wenn sie gesellschaftlich teilweise noch nicht verstanden wird und zeitweise verboten war.
die liebe zwischen gestzlichen kindern und erwachsenen ist realität und wird ihren weg in die öffentliche und gesetzliche aktzeptanz finden
:::LIEBE LÄSST SICH NICHT VERBIETEN:::

Es war ein denkwürdiger Auftritt gestern Abend in der Talkrunde „Menschen bei Maischberger“. Renata Juras (42) und ihr Liebster Ervin Unterlechner (15) waren in der deutschen Talkshow zu Gast und sprachen über ihre ungewöhnliche Beziehung, den immerhin trennen sie 27 Jahre. Seit zwei Jahren sind die beiden mittlerweile, allen Kritiken zum Trotz, ein Paar. Damals war Ervin gerade 13 Jahre alt und außerdem Renatas Handball-Schüler.

Das gesetzliche Schutzalter endet in Österreich mit der Vollendung des 14. Lebensjahres, weil Ervin beim ersten Geschlechtsverkehr allerdings noch 13 war und sein Stiefvater die Beziehung dem Jugendamt meldete, wurde Renata zu 22 Monaten auf Bewährung verurteilt. Von sexuellem Missbrauch wollen beide nichts wissen. „Die Verantwortung lag ja auch bei mir, ich hätte ja auch noch die paar Monate mit dem ersten Sex warten können“, erklärt Ervin im TV. Dr. Christian Lüdke, Kinder- und Jugendpsychotherapeut, war ebenfalls Gast im Studio und hat natürlich eine etwas objektivere, fachlichere Meinung zu dem Thema. Es wurde im Vorfeld häufig kritisiert, dass in der Persönlichkeitsentwicklung des Jugendlichen Konflikte auftreten können. „Das Ganze hat etwas damit zu tun, dass Partnerschaften biologischen Gesetzmäßigkeiten gehorchen. Ein biologisches Grundgesetz besteht zum Beispiel darin, das Frauen uns Männer aussuchen, das wissen viele Männer nicht. In unserer Entwicklung durchlaufen wir verschiedene Phasen, unser Leben entwickelt sich immer in sogenannten Jahrsiebten. Alle sieben Jahre durchlaufen wir tiefgreifende körperliche und seelische Veränderungen. Das bedeutet konkret, dass Menschen erst mit dem 21. Lebensjahr erwachsen sind und mit dem 28. Lebensjahr die Partnerwahl beginnt und von daher kann eine zu frühe Bindung in einer solchen Partnerschaft dann zu Beeinträchtigungen in der Persönlichkeit führen, die sich auswirken auf den Umgang mit Konflikten, die Wahl des sozialen Umfeldes, die Wahl des Berufes. Letztendlich kann es am Ende zu einer totalen Überforderung führen, dieser Rolle überhaupt nicht gerecht zu werden“, erklärt der Experte.

Er sei weiter der Meinung, dass Renata diese Beziehung nie hätte eingehen dürfen, nicht nur weil Ervin minderjährig, sondern zudem auch noch ein Schutzbefohlener war: „Ich finde, dass es sowohl aus juristischer, als auch aus psychologischer Sicht sehr verwerflich ist.“ Kabarettistin Lisa Fitz (60) sieht das Thema nicht ganz so verwerflich, schließlich sei es heutzutage ja schon fast normal, dass sich ältere Männer mit jüngeren Frauen einlassen. „Die Welt wird sich daran gewöhnen müssen, dass es auch andersherum geht“, so Fitz. Marijke Amado (57) ist ganz ehrlich und gesteht offen: „Für mich ist es ein unnatürliches Bild. Mich interessiert: Was ist es genau? Ist es Verliebt sein, ist es Liebe, ist es Neugier, was ist es genau, was dich reizt?“ Diese Frage werden Ervin und Renata bestimmt schon häufig zu hören bekommen und gehen damit souverän um. „Neugier ist es auf keinen Fall, ich hätte mit vielen anderen Mädchen meine sexuellen Wünsche ausleben können, nur ich war einfach nicht verliebt. Ich gehe keine Beziehung ein, wenn ich nicht verliebt bin. Okay, ich bin noch nicht so alt, aber ich bin einfach nicht der Typ für so was. Ich wollte eine Beziehung, aber ich hab auch gesagt, ich suche nicht danach und ich erzwinge nichts. Wenn es passiert dann gut, wenn nicht, dann nicht. Wenn eine andere ältere Frau auf mich zugekommen wäre und gesagt hätte: ‚Ich bin in dich verliebt, ich will das und das mit dir machen‘, hätte ich ‚Verschwinde‘ gesagt“, erklärt Ervin sehr sachlich.

Veröffentlicht Oktober 29, 2011 von liebeslehre in einvernehmliche liebe, jugendsexualität, sexualpolitik

12 jährige verführt 26 jährigen – gefängnis für liebe und zärtlichkeit?   Leave a comment

schon traurig wo unsere veralteten gestze hinführen. reifes 12jähriges mädchen wird von veralteten gesellschaftlichen normen unglücklich gemacht und netter junger mann wird das leben zerstört weil er liebe zuliess – wer hat was von diesem urteil? niemand – nur arbeit und kosten bei behörden und schaden und leid bei dem gesunden pärchen…

-::: GEBT DIE LIEBE FREI – :::

Gefängnisstrafe wegen Sex mit Zwölfjähriger

Passau/ Vilshofen/ Würzburg – Der 26-jährige Peter W. aus dem Landkreis Würzburg ist wegen schweren Kindesmissbrauchs vom Passauer Amtsgericht zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Er hat sich im Januar mit einem zwölfjährigen Mädchen in einem Hotel getroffen, es kam zum Geschlechtsverkehr.

Warum haben Sie überhaupt den Kontakt zu diesem Kind gesucht? Was wollten Sie mit ihm anfangen? So haken der Richter und die Staatsanwältin mehrmals nach. Die Antworten des Angeklagten bleiben unbefriedigend. Pädophil verlangt sei er nicht. Er habe mit der Kleinen belanglose Gespräche geführt, über die Mutter, über die Schule; der Sex im Hotel war angeblich nicht geplant. Das lasse sich auch daran erkennen, dass er keine Kondome dabei hatte, erklärt sein Verteidiger.

Vor Gericht legt der hagere kleine Mann mit dem schütteren Haupthaar überraschend ein Geständnis ab. Es erspart ihm eine höhere Gefängnisstrafe und dem Gericht eine langwierige Beweisaufnahme.

Die Mutter der Zwölfjährigen, 39 Jahre alt, alleinerziehend, Küchenhilfe, berichtet im Zeugenstand, dass sie sehr wohl mitbekommen habe, dass ihre Tochter ständig und manchmal auch nächtelang mit einem Freund telefonierte. Dass dieser 26 Jahre alt ist, habe sie nicht gewusst, ihre Tochter anfangs auch nicht. „Ich habe mich in den ersten Telefonaten als 16-Jähriger ausgegeben, erst vor dem Treffen mein wahres Alter genannt“, erklärt der Angeklagte. Er will nicht gewusst haben, dass Sex mit einer Zwölfjährigen strafbar ist. Der Kontakt kam auf Umwegen über eine gemeinsame Chatfreundin zustande.

Das Mädchen hatte damals einen 16-jährigen Freund, war keine Jungfrau mehr. Eine Kripobeamtin erlebte die Schülerin als „bissal bockig“ und entsprechend dem Alter sehr naiv. Sie habe nicht aussagen wollen, „um ihn nicht ins Gefängnis zu bringen“. „Sie weigerte sich im Krankenhaus auch, die „Pille danach“ zu nehmen, weil sie das Kind nicht töten wolle“, schildert die Kripobeamtin. Vom Risiko einer Schwangerschaft wurde anfangs ausgegangen, weil sie ungeschützten Geschlechtsverkehr vollzogen hatten.

Auch die Mutter musste sich von der Kleinen Vorwürfe anhören lassen. „Mama warum machst du das? Er hat doch nichts getan!“ Die Zwölfjährige erklärt auch heute, im Zeugenstand unter Ausschluss der Öffentlichkeit, dass sie mit Peter „zusammen gewesen sei“. Er aber, so rechnete ihm das Gericht bei der Urteilsbegründung erschwerend an, habe keine Gefühle für sie gehabt, sei ihr überlegen gewesen und habe das ausgenutzt.

Zum verbotenen Rendezvous war es angeblich spontan gekommen. Peter W. hielt sich in München auf, fuhr für das erste persönliche Treffen mit dem Zug nach Vilshofen. Sie half ihm laut seinen Aussagen bei der Hotelsuche, wartete, bis er eingecheckt hatte. Dann rief er sie an, nannte seine Zimmernummer, sie schlich sich hoch. „Erst ein bisschen Fernsehen, dann fing sie an sich auszuziehen, sie wollte, dass es dazu kommt“, erzählt der Angeklagte.

Die Mutter ist an diesem Abend genervt, weil ihre Tochter sie ab 19.30 Uhr am Mobiltelefon immer wieder vertröstet: „Nur noch eine halbe Stunde“. Dann hebt sie gar nicht mehr ab. Verzweifelt klappert die Mutter den Bekanntenkreis ihrer Tochter ab und erfährt bald von dem Treffen mit einem gewissen Peter in einem Vilshofener Hotel. Die Hauptschülerin hat einer Freundin schon davon berichtet.

Gegen 22.30 Uhr überraschen Polizeibeamte den Mann mit dem Kind im Hotelzimmer. Beide leugnen zuerst, dass sie intim geworden sind.

Auch Monate nach der Tat nehmen die beiden immer wieder telefonischen Kontakt miteinander auf. Die Mutter schaltet das Jugendamt ein und lässt es unterbinden. Seit August, so erzählt sie, sei die verbotene Affäre endgültig vorbei. „Meine Tochter hat jetzt einen 17-jährigen Freund, ein netter Kerl, der sie auf einen besseren Weg bringt“.

Peter W. hat eine offene Bewährungsstrafe von sechs Monaten zusätzlich abzusitzen. Er ist vorbestraft wegen Drogendelikten und Waffenbesitzes.

Veröffentlicht Oktober 29, 2011 von liebeslehre in einvernehmliche liebe, prozess urteil, sexualpolitik